x Roachware: Arkham-Abenteuer

Mittwoch, 10. Februar 2010

Arkham-Abenteuer

Grauen in Arkham


Nachdem ein Hintergrundband zu Arkham erschienen war, war es nur logisch, dass zu dem Hintergrundband auch ein Abenteuerband erscheinen würde, damit man die Möglichkeiten erkennen kann, die das Werk bietet. Das hat Pegasus mit dem Band Grauen in Arkham umgesetzt.

Allerdings sorgte der Herausgeber für ein wenig Verwirrung.
In der Ankündigung und auf der Rückseite spricht Pegasus von acht Abenteuern, wenn man allerdings im Buch nachzählt, kommt man nur auf sieben. Laut der Stellungnahme von Pegasus auf der eigenen Homepage war dies aber ein Druckfehler: der Preis des Hardcovers sei für die letztendlich gedruckte Version allerdings die Version mit nur sieben Abenteuern kalkuliert worden. Dennoch bietet man das Abenteuer zum Download(PDF-Datei) an.



Äußerlich passt der Band gut in die aktuelle Cthulhu-Reihe von Pegasus, und sieht auch schön düster aus.  Ein lesebändchen hätte ihm sicher auch gut zu Gesicht gestanden, allerdings sind die Abenteuer nicht sop umfangreich und verwickelt, dass es unbedingt nötig wäre um während des Leitens den Überblick zu behalten. Schön auch, dass Pegasus wieder einmal für Spielleiter die Texte der handgeschriebenen Handouts in lesbarerer Form zum Download anbietet.

Alle acht Abenteuer spielen in der 'klassischen' Preiode, also in den '20ern, in Arkham und der näheren Umgebung. Dabei wird mehr oder weniger direkt Bezug genommen auf die Werke von Lovecraft, und auf den Hintergrundband 'Hexenstadt am Miskatonic'. Wenn auch Kenntnis dieser Quellen nützlich ist und manchmal das Verständnis erleichtert, sind sie nicht zwingend notwendig. Was manchmal eher wie eine Reklamenachricht wirkt (weil bei manchen Verlagen 'ist nicht nötig' gleichbedeutend ist mit 'aber dann sind die Abenteuer extrem schwer zu verstehen / anzupassen') ist hier ganz gut gelungen. Allerdings ist Cthulhu sowieso ein Rollenspiel, bei dem man ein wenig Hintergrundkenntnis haben sollte.

Die Einzelabenteuer sind ziemlich unterschiedlich geraten. Ich versuche einmal, kurz zusammenzufassen, worum es geht, ohne zu spoilern.

Unsterblich sorgt für ein Déja-vu zu einer klassischen Gestalt von H.P. Lovecraft: Herbert West, den Wiedererwecker. Sein Wirken - das auch im Musical A Shoggoth on the Roof thematisiert wird - hat immer noch Nachwirkungen an der Universität. 

In der Puppenmacherin bekommen die Charaktere es mit den Erzeugnissen derselben zu tun: Puppen, die freundlich als soziopathisch bezeichnet werden können. Natürlich ist es nicht so einfach, den Ursprung der Probleme zu finden.

Im Hunger der Toten Kinder wird beim Abriss eines Hauses ein ehemaliges Gefängnis entdeckt. Allerdings scheint jemand aus dem Gefängnis entkommen zu sein. Hat das einen Zusammenhang mit den Geistererscheinungen und den Todesfällen, die in den letzten Tagen stattgefunden haben?

Im Regiment der Verdammten geht es um das Bürgerkriegsdenkmal auf dem Friedhof in Arkham. Das wurde ein Vandalismusopfer, und niemand weiss, wer oder wieso das getan hat. Alles deutet auf eine wichtige Schlacht des Amerikanischen Bürgerkriegs als Auslöser, die inzwischen auch schon rund 60 Jahre her ist.

Tag der Rache geht um eine Mordserie. Haben die Opfer eine Verbindung, und wer steckt dahinter?

Dunkle Rivalen sind genau das: sehr dunkel. Im verborgenen tobt ein regelrechter Krieg in Arkham, und die Charaktere werden hineingezogen. Wer sich ein wenig mit Arkham auskennt, kann sich denken, dass sie dabei sehr, nunja, seltsame Verbündete finden werden.

Zuguterletzt werden in Schöne Neue Welt kleine Kinder in dunkle Machenschaften gezogen. Die Charaktere, die die Entführungen untersuchen, stoßen auf einen wahnsinnigen Plan eines Weltverbesserers.

Die Abenteuer sind bunt gemischt und stammen allesamt aus Amerikanischen Federn, sprich: sie sind ursprünglich bei Chaosium erschienen. Dennoch gibt es eine interessante Mischung aus eher kampf- und eher rechercheorientierten Abenteuern. Zum Teil wird allerdings auch die Ploteisenbahn gefahren: gerade am Ende vom Regiment haben die Charaktere eher die Rolle von Touristen.

Auch die Einbindung an den Schauplatz Arkham ist mal mehr, mal weniger stark: bei stadtweiten Recherchesachen wie in Tag der Rache oder Hunger der toten Kinder ist es sehr nützlich, bei anderen Abenteuern kann man sicher auch ohne ganz gut auskommen - dies gilt insbesondere für die ersten zwei Abenteuer. Genauso sind die Abenteuer teilweise wenig cthuluid - das Regiment der Verdammten ist kaum als zum Mythos gehörig zu erkennen, während Unsterblich oder auch Dunkle Rivalen sehr eng an den geschichten von lovecraft ausgerichtet sind.

Ein besonders nettes Detail dürfte sein, dass man mit der Schönen Neuen Welt einen beinahe nahtlosen Übvergang zum nächsten Band der Lovecraft County schaffen kann: es geht in die direkte Nähe von innsmouth (wenn auch nicht in die Stadt mit dem Fischgeruch hinein)

Wie lange eine Gruppe sich an einem dieser Abenteuer aufhält, ist schwer zu sagen - mehr als bei anderen Systemen ist Cthulhu davon abhängig, wie die Gruppe 'drauf ist'. Allerdings dürften sie alle als eher kurze Abenteuer gelten - von weinigen Stunden bis hin zu zwei, drei Spielsitzungen ist aber alles möglich.

Wer 'klassisches' Cthulhu, vor Allem in der Gegend, über die Lopvecraft selbst schrieb, mag, wird mit diesem Band einen guten Ansatz für neue Abenteuer finden.



HerstellerPegasus Spiele
Autoren Geoff Gillan, Keith Herber, Sam Johnson, J. Todd Kingrea, Mark Morrison, Richard Watts<, Lynn Willis, Todd A. Woods
Spieler RPG
Denken RPG
Glück RPG
Geschicklichkeit RPG
Preis € 24,95 (Buchpreisbindung)