x Roachware: Panik im Supermarkt

Montag, 20. Juli 2009

Panik im Supermarkt

Es gibt Spiele, die einem Käufer schon vom Titel her signalisieren, dass das Spiel ein wenig ... politically incorrect sein könnte. Manchmal ist das Thema auch so kritisch, dass man bei der Veröffentlichung einer Rezension genau auf den Termin achten muss. Spermarket Psycho von Gottick Games ist ein solches Spiel.

Die Reklame des Spiels ist in sich bereits sehr deutlich. "Suddenly all the people in the supermarket look strange. And they stare and they scream and they push and they are everywhere. Will you crack? Will you make it out alive?" Eine Situation, die wohl vielen schon am Samstagmittag im Supermarkt geschehen ist, wenn allem Anschein nach die gesamte Stadt sich in einem einzige Raum versammelt hat um den Wochenendeinkauf durchzustehen.

Das Spiel ist ein reines Kartenspiel - auch wenn ein Notizzettel zum Download verfügbar ist, mit dem man seine Züge ein wenig besser planen kann.

Grundsätzlich ist das Spiel recht einfach. Es besteht aus zwei Teilen: zunächst sind die Spieler im Supermarkt und versuchen einander aufzuregen, bis schließlkich einer durchdreht. Im zweiten Teil der Partie spielen dann alle übrigen Spieler gegen den einen, der durchgedreht ist.

Im ersten Teil legt man von seinen Handkarten eine bei einem Mitspieler offen aus, anschließend darf man eine der offenen Karten von einem Spieler zu einem anderen verschieben. Dies geht so lange gut, bis einer der Spieler unter den Karten vor sich vier Karten findet mit demselben 'Ärgersymbol' - diese Symbole kennzeichnen die verschiedenen Quellen der Verärgerung im Supermarkt, wie zum Beispiel Kinderwagen (die einem in die Hacken gefahren werden), Handys (deren Benutzer meist gar keines benötigen würden, so laut wie sie sprechen) etc.

Dieser Spieler mit vier gleichen Symbolen "dreht durch": alle ausliegenden Karten werden mit auf die Kartenhand genommen. Anschließend versucht der durchdrehende Spieler, die anderen 'auszuschalten'. Hierfür haben die Karten einen Kampfwert in einer von mehreren Kategorien, und der durchdrehende Spieler spielt je ein Duell mit jedem Mitspieler, bis entweder der Mitspieler oder er selber ausscheidet. Ausgespielte Karten werden dann nicht mehr wieder auf die Hand genommen, und es gewinnt der durchdrehende Spieler, wenn er alle anderen ausschalten kann, ansonsten gewinnen die überlebenden 'normalen' Mitspieler.

Es ist hierbei wichtig, zu sehen, welche Karten man selber und der 'Gegner' auf die Hand nimmt bzw. auf selbiger hat, um gegen die Angriffe entsprechend gewappnet zu sein. Hierfür kann es dann auch interessant sein, im ersten Teil ein Ärgernis von einem Mitspieler zu sich selbst hinüber zu holen. Die Planung für den 2. Teil ist im ersten Teil beinahe wichtiger als die Entscheidung, wer im 2. Teil alleine spielt. Andererseits kann man auch Karten mit 'Nicht ich'- bzw. 'Geh weg'-Karten verweigern, wenn sie einem nicht in den Kram passen, wobei nach einer 'Nicht ich'-Karte als nächste Ablehnungskarte nur eine 'Geh weg'-Karte gespielt werden darf und umgekehrt. Im Spiel geht das ganze einfacher und flüssiger von der Hand als es sich schreiben lässt.

Die Kartenillustrationen sind zum Thema passend: neben den kräftig-plakativen Ärgersymbolen sieht man vor allem ein schwarz-weißes Bild, das an Illustrationen zu Psycho-Horror-Filmen, Büchern etc. erinnert. Die verzerrten, grobkörnigen Bilder sind sehr stimmungsvoll und effektiv.

Vom Material her ist das Spiel Durchschnitt: die Karten sind weder besonders dünn noch besonders haltbar. Ein wenig stabiler wäre nett gewesen, aber für den Deutschen Preis ist das Material durchaus akzeptabel.

Wer mit dem Thema zurecht kommt (Amokläufe sind schließlich nicht jedermanns Sache), wird das Spiel als nettes Zwischendurchspiel erfahren.

HerstellerGottick Games

Autor

Anders Fager & Konkarong

Spieler

4-5

Denken

6

Glück

7

Geschicklichkeit

0

Preis ca.

9,98 € (beim Deutschen Importeur Udo Grebe Gamedesign)