x Roachware: Auflösung 1. April

Mittwoch, 2. April 2008

Auflösung 1. April

Wie vielleicht schon von dem einen oder anderen Leser vermutet, handelte es sich bei gestriger Meldung zu Shadowrun natürlich um einen Aprilscherz. Weder hat die Kösener Spielzeug Manufaktur ein Interesse an Shadowrun gezeigt, noch wird Power Plüsch und Plunder den Herausgeber wechseln, so weit mir bekannt ist. Wer Shadowrun tatsächlich erhält? Tja, wenn ich das verraten würde, müsste ich die Leser dieses Blogs erschießen – es gibt tatsächlich eine NDA ;-)

Es war allerdings interessant, wie einige Firmen reagierten. Ich war so höflich, mich bei den Plüschproduzenten zu melden, denen ich die Shadowrun-Rechte andichten wollte. Immerhin sollten die Firmen wissen, was passierte, wenn jemand ganz verwirrt nachfragen sollte.

Zuerst habe ich es bei Steiff versucht. Deren Pressevertretung nahm erst einmal Rücksprache mit der Geschäftsleitung, bevor ich ein paar Tage später via e-Mail ein 'bitte nicht tun' zurück erhielt. Ich glaube zwar, eine derartige Meldung im Rahmen des 1. April würde unter die Freiheit der Satire fallen, aber da es genug Konkurrenz gibt, habe ich es erst einmal anderweitig versucht, in der Hoffnung, einen anderen Verein zu finden, der mehr Humor hatte.

Eine ähnliche Reaktion erhielt ich dann von Schleich (die mit dem S). Hier wurde ich direkt mit dem Geschäftsführer verbunden, da der Pressesprecher gerade in Urlaub war, und der meinte, es könne dem Image des Unternehmens schaden – vor allem, wenn jemand noch nach längerer Zeit über diese Meldung stolpern sollte.

Meine nächste Wahl – Käthe Kruse Puppen – scheiterte daran, dass anscheinend die ganze Belegschaft wohl schon im Osterurlaub war. Ich gehe ehrlich gesagt aber davon aus, dass eine Firma, die von Käthe Kruses Sohn Max Kruse in Westdeutschland wiederaufgebaut wurde, nachdem sie in der DDR enteignet worden war, den nötigen Humor gehabt hätte. Schließlich stammen aus Max Kruses Feder so schöne Sachen wie Urmel, Lord Schmetterhemd oder auch Der Löwe ist los.

Damit landete ich dann bei der Kösener Spielwaren Manufaktur – die, wenn man es genau betrachtet, ebenfalls von Käthe Kruse abstammt: die in der Meldung beschriebene Geschichte der Kösener Manufaktur ist schon korrekt so. Hier ließ man sich auch kurz erklären, was dieses 'Shadowrun' eigentlich ist, und man gab mir mit einem leisen Lachen die Zustimmung, den Namen Kösener zu verwenden.

Ich möchte mich dafür an dieser Stelle noch einmal bedanken, und gleichzeitig bei Games-in, den genannten Machern von PP&P sowie bei den künftigen Eigentümern von Shadowrun um Vergebung bitten...

Danke auch noch an Pegasus, die den Ball aufgenommen haben und zurückspielten, indem sie der Meldung auf ihrer Webseite noch ein wenig Authetiziät gaben.