x Roachware: Exotischer Norden

Montag, 14. Juni 2010

Exotischer Norden

Con-Bericht NordCon 2008

Hallo liebe Blog-Gemeinde, hier meldet sich diesmal Del'Roh mit einem Con-Report, da unsere beliebte Kakerlake zur Zeit der Nord-Con dann doch ziemlich weit im Süden weilte (und vielleicht ein paar Gemsen oder Murmeltiere erschreckt hat).

Insofern... vom 4. bis 6. Junis fand der Nord-Con in Hamburg statt, und an sich wollten wir ja auch schon am Freitag ankommen... dieses Ziel wurde allerdings von der Polizei und dem Zoll verhindert, die uns – wie auch hunderte andere Autofahrer – quasi vor den Toren Hamburgs ausbremste, weil offenbar nach irgendwem gefahndet wurde. Im Endeffekt dauerte der Zwangsstau dort in etwa so lange wie die Reise bis zu diesem Punkt, und somit kamen wir erst irgendwann gegen Mitternacht auf der Nord-Con an. Natürlich waren da schon die vorangemeldeten Runden – wie auch einige spontane – schon im Gange, und so schlossen wir – also die Autobesatzung – uns kurzerhand der Werwölfe-Runde an, die wir dann im Prinzip auch grob die Nacht durchgespielt haben (und die natürlich wieder eine Menge Spaß gemacht hatte – zwischendurch waren wir über zwei Dutzend Spieler...)

Am nächsten Tag konnten wir uns dann auch ein etwas genaueres Bild von der Con (bei Tageslicht) machen. LARPer, Jugger und die Feldküche von Leib & Seele "vor der Tür", Pen&Paper und Tabletops in den Räumlichkeiten der Schule: Für die, die die Nord-Con noch nicht kennen, sei erwähnt, daß diese nun schon mehrere Jahre hintereinander in einer recht großen Schule stattfindet, was zB auch den Vorteil hat, daß man ggf. einen ganzen Raum für sich hat, oder diesen mit eher wenigen anderen Gruppen teilt – vor allem scheinen die Orgas auch darauf zu achten, welche Systeme denn wo gespielt werden, wenn schon Räume geteilt werden müssen, eine CoC-Runde ist neben Deadlands sicherlich stimmungsvoller als vielleicht neben (oft eher lautem) Shadowrun...

Außerdem finden sich auf allen Etagen (erfreulich saubere) Toiletten, und es gibt auch (ebenfalls saubere) Duschen – bei dem Wetter keine schlechte Idee. Die Teilnehmerzahl scheint im Vergleich zum letzten Jahr in etwa gleich geblieben zu sein (etwa 6000, wobei jeder gezählt wurde, bei 3 tagen also bis zu drei Mal), was definitiv für die Nord-Con spricht – ich muß hier mal feststellen, daß es mir derzeit die liebste deutsche GroßCon ist, obwohl die Anreise nicht kurz ist, die Location ist zB der Stadthalle, die die FeenCon nutzt, definitiv überlegen (Geräuschpegel...!), und von der Verpflegung wollen wir mal gar nicht reden – für 4 Euro gabs zB ein Nackensteak vom Grill mit Brötchen und Kraut, oder einen großen Teller Chili con Carne, beides lecker und damit im mittleren Preissegment. Für „Notfälle“ gibt’s einen Penny-Markt in ein paar Hundert Metern Entfernung, und was die Getränke angeht – es gab einen Con-Becher mit Tee/Kaffe-Flatrate, ein Trend der sich immer mehr durchzusetzen scheint (und auch gerne angenommen wird).

Das Spielrundenangebot war reichlich bunt und ich habe es sogar als geradezu exotisch empfunden – natürlich gab es "Klassiker" (DSA, Shadowrun, Call of Cthulhu...), aber was haben wir denn eigentlich gespielt? Ich habe selbst eine Runde Arcane Codex geleitet (die sofort rappelvoll war, und als wir schon spielten kamen noch mehr Interessenten), danach hatten wir einen (und nicht mal den einzigen!!!) Deadlands-SL verpflichten können, und schließlich gabs für uns noch zwei Runden Engel – bei zwei verschiedenen Spielleitern, na, war das exotisch genug? Ich habe im Vorbeigehen mitbekommen daß irgendwer auch PP&P angeboten hatte, es gab sogar AUSGESCHRIEBENE Paranoia-Runden (also mal un-spontan, wo gibt’s denn sowas?), kurzum, wer die Augen aufmachte, konnte sicherlich etwas finden, was ihm oder seiner Charaktermappe gelegen kam.

Fazit: Tolle Con, sehr zuvorkommende und hilfreiche Orga, breites Angebot an Programm, auch viele Spontanrunden – auf einer NordCon sitzt man einfach nicht rum, es sei denn man will es...

weitermachen!

1 Kommentar(e):

Olaf hat gesagt…

Habe viel Gutes vom Nordcon gehört, aber leider konnte ich dieses Jahr wieder nicht hin. Musste nach Kassel. Dafür bin ich hoffentlich nächstes Jahr dabei!

Hamburg ist immer für eine tolle Veranstaltung gut, so auch diesen Samstag, den 19.06., da findet bei uns ja DIE HÖRSPIEL 2010 mit u.a. DRIZZT-Live statt. Wer als Drow vorbeikommt, erhält sogar freien Eintritt!

LLL
Olaf